Jänner 2021

Eine Reflexion über ein turbulentes Jahr

Das Jahr 2020 wird in die Geschichte eingehen: Grenzen schlossen, Geschäfte, Büros, Verwaltungen, Fabriken, Hotels oder Gastronomie. KFF zieht Bilanz und gibt einen Ausblick.

Das Home Office wurde für viele zur neuen Welt, in der sich jedoch andere Grenzen öffneten: Die zwischen dem privaten Wohnen und der beruflichen Arbeitswelt. KFF ist davon überzeugt, dass sich diese Grenzen auch in Zukunft nicht mehr schließen werden. Die Bereiche Wohnen und Arbeiten werden immer durchlässiger, verschmelzen. Der Arbeitsplatz, der Ort, an dem wir die meiste Zeit unseres Lebens verbringen, verändert sich und stellt neue Ansprüche an unsere Möbel und Ge-Wohn-heiten. Wer einmal ein Bügelbrett zum provisorischen Schreibtisch umfunktionierten musste oder am zugigen Katzentisch im Keller hockend seinen Arbeitstag verbrachte, versteht, was gemeint ist: Ein Office muss heimeliger, das Home arbeitstauglicher gedacht werden.

Als Sitzmöbelhersteller hat sich KFF für diese neuen Herausforderungen schon immer richtig positioniert und mit der Schwesterfirma, der Tischmanufaktur ASCO, seit 2019 nun auch den perfekten Sparringspartner an Bord. Die Designs verstehen sich im besten Sinne als grenzüberschreitend. Versatil vermögen sie sich in die verschiedensten Kontexte einzufügen und setzen in jedem Raum ebenso charaktervolle wie sympathische Akzente: Ob in einer anspruchsvoll gestalteten Wohnsituation, in einem Büro, in Hotels oder der Gastronomie. Es entstehen Stühle, Sessel und Tische, die einladen zu bleiben.

Ergonomisch durchdacht bieten sie Sitzkomfort auf allen Ebenen – Lounging, Dining oder Working – und sind vom Design immer auf der Höhe der Zeit. Kombiniert werden Gemütlichkeit mit Eleganz, Zwanglosigkeit mit Förmlichkeit. Die Form folgt nicht so sklavisch der Funktion, sondern der Intuition seiner Nutzer. Man kann die Stühle von KFF in offenen Wohnküchen einsetzen, in Sitzungs- und Warteräumen, in Hotellobbies, Bars oder Restaurants – und entscheidet von Situation zu Situation selbst, wie behaglich oder formal man sie benutzen möchte. Eine große Auswahl an Farben und Oberflächenmaterialien – von Leder bis Textil – unterstützt diese enorme Bandbreite der Einsatzmöglichkeiten.

KFF wollte noch nie Trends folgen, sondern Wohnwerte schaffen, die bleiben. Bewährten Modellen bleibet KFF treu und gibt ihnen von Zeit zu Zeit ein behutsames Update. Alles bleibt so in der Familie. Die Stühle Arva, Gaia oder Youma gibt es beispielsweise seit diesem Jahr mit neuem Drehgestell, so dass man auch im Sitzen immer schön beweglich bleibt, sollte der Esstisch daheim wieder einmal zum Arbeitsplatz werden. Mit KFF sitzt man komfortabel in der Pole Position und kann Veränderungen entspannt aussitzen.

www.kff.de