Fotos: B&B Italia

Juni 2021

Ab nach draußen!

Selten haben alle kollektiv die Outdoor-Saison so inbrünstig ersehnt wie in diesem Jahr. Endlich ein Stück Unbeschwertheit nach den langen Wochen voller Einschränkungen. Ein wichtiger Grund mehr, den Außenbereich zur Erweiterung der eigenen Wohnwelt zu machen. Balkon, Terrasse und Garten werden zum ganzheitlichen Lebensraum, der Salon, Essbereich und sogar Badezimmer mindestens für die Sommerzeit unter freien Himmel verlegt

Der Garten ist seit jeher Sehnsuchtsort für Stadtmenschen und Raum der Muße für alle, die eine innere Verbindung zur Natur suchen. Draußen, und doch
auf gewissermaßen abgeschlossenem, intimem Terrain lässt es sich ungestört tagträumen. Genauso bietet das Fleckchen Erde aber auch die Möglichkeit, kreativ zu werden. Zu säen, pflanzen, jähen und ernten, den Fortgang der Jahreszeiten zu beobachten und hautnah zu erleben, um das Ergebnis der Saat schließlich sogar in den Speiseplan einbauen. Denn nichts schmeckt so gut wie die Kräuter, Gemüse und Früchte aus eigenem Anbau. Kein Wunder, dass das Gärtnern auch bei eingefleischten Stadtnomaden angekommen ist. Vertikale Bepflanzungen machen das eigene Fleckchen Grün auch da möglich, wo faktisch
gar kein Platz vorhanden ist. Und kleine, ungenutzte Parzellen werden kurzerhand zu wahren Spielwiesen für Gartenneulinge Kleinstbauern, die zumindest zukünftig ihre Kräuter aus eigener Zucht in die Küche bringen wollen.

Fotos: Manutti

 

PFLANZENFÜLLE, KOMPRIMIERT AUF KLEINSTEM RAUM

Sonnenklar, dass es Hochbeete, einst vielleicht eher ein milde belächeltes Relikt der alternativen Selbstversorger-Szene, zu echten Must-Have-Items bei der anspruchsvollen Gartenplanung gebracht haben. Wahlweise aus Holz, gemauertem Naturstein oder mit urbanem Flair aus Corten-Stahl mit seinem leuchtend orangefarbenen Finish aus Edelrost, setzen die hüfthohen Kästen ein echtes und absolut zeitgemäßes Statement in die Outdoor-Zone. Und auch wenn man die Ausbeute, angesichts der nicht unerheblichen Investition auf lange Sicht für die eingesetzte Summe, im besten Feinkostladen der Stadt als vergleichbare Frischware locker auch einfach erstehen könnte, so ist das eigene gute Gefühl doch nicht eingepreist – und mit nichts zu bezahlen. Von der hübschen Optik und den anerkennenden Blicken von Freunden angesichts von so viel mustergültigem Umweltverhalten ganz zu schweigen. Auch für ein reines Blüten- und Blumenmeer sind die ergonomisch rückenschonenden Beete mit ihren idealen Wachstumsbedingungen durch optimierte Nährstoffversorgung sowie sich natürlich durch den Verrottungsprozess entwickelnde Wärme wunderbar geeignet. In jedem Fall liefern sie die perfekte Kulisse für Gartenlandschaften, Terrasse und sogar Balkon. Hochbeete sind, das darf man nicht vergessen, auch Kommunikationswunder und ein zeitgemäßes Smalltalk-Thema unter Eingeweihten. Und wer sich zwar nicht für die Edel-Selbstversorger-Variante entscheiden kann oder will, sich aber trotzdem mit natürlichem Grün auch auf steini- gem Untergrund umgeben möchte, wird sein Herz womöglich an einen der XXL-Pflanztöpfe in Luxusausführung verschenken. Denn auch die sind aus Naturstein, Cortenstahl, Keramik oder Zement gefertigt, präsentieren sich in kantig-cooler oder organisch-gerundeter Formensprache und bereichern Terrasse oder Balkon mit imposanter Silhouette. Nicht mehr ein Klein-Klein aus unzähligen Terracotta-Töpfen für den rustikalen Toskana-Charme sind das stylishe Gebot der Stunde, sondern containerartige Kübel, die je nach gesamten Flächenangebot schon mal den Platz eines ausladenden Sessels einnehmen können. Dafür dienen sie allerdings auch, je nach Bepflanzung, als vollumfänglicher Sichtschutz zum Nachbarn sowie natürliche Wandgestaltung zwischen den einzelnen Outdoor-Bereichen.

Fotos: Ferm Living, Manutti

 

ES IST ANGERICHTET!

Mit dem Trend, die Wohnlichkeit der Innenräume nach draußen zu verlagern und den Innenraum in sonnigen Tagen um die zur Verfügung stehende Außenfläche zu erweitern steigt auch das Bedürfnis nach adäquater Möblierung. Der obligatorische kleine Gartentisch nebst praktischen Klappstühlen hat auf mit dem gewachsenen Bedürfnis nach einem wirklich kommunikativen Plätzchen an der Sonne ausgedient und wird durch eine Möbelgruppe ersetzt, die zum längeren Verweilen einlädt. Extra lange Tische aus massivem outdoortauglichen Holz (aus selbstverständlich zertifiziertem Anbau, um nicht am Ende noch die verbrecherischen Abholzmethoden in tropischen Gefilden zu unterstützen) bilden die Mittelpunkte der Terrasse, um den sich in genügend großer Anzahl bequeme, gern wetterfest gepolsterte Stühle scharren. Passende Kissen und Textilien, outdoor-gerechte Accessoires für den gedeckten Tisch von rustikaler Keramik bis Leinenwäsche und Windlichter sowie natürlich der passende Sonnenschutz in Schirm- oder Markisenform machen den gemütlichen Essplatz im Freien zum ultimativen Treffpunkt von Familie und Freunden. Hier wird gegessen und getrunken, diskutiert und gelacht – und das oft bis in die tiefe Nacht hinein.

Lesen Sie die gesamte Story auf READLYYUMPU News oder im MD Magazin - Viel Vergnügen!