März 2021

Ein Name. Eine Familie. Eine Tischlerei seit 1956.

Der steirische Familienbetrieb PRÖDL bietet durch qualitativ hochwertiges Handwerk innenarchitektonische Gesamtlösungen an. Das geplante Kochstudio KOBO von Mochi, die Labstelle, das Everybody’s Darling in Wien sowie der Steira Wirt in Bad Gleichenberg zählen zu spannenden Kunden der Tischlerei.

Gemeinsam leiten Vater Josef und Sohn Matthias Prödl das Unternehmen in zweiter und dritter Generation. Die steirische Tischlerei machte sich anfänglich vor allem durch hochwertige Küchenkonzepte einen Namen. Heute bietet PRÖDL Gesamtlösungen in der Innenarchitektur an: individuelles Möbeldesign, Manufaktur und Elemente der Objekteinrichtung zählen zur Expertise der Tischlerei. Mit Sitz in Kirchberg an der Raab (Steiermark) und Wien setzt PRÖDL auf Individualität, höchste Qualitätsstandards und nachhaltige Produktion.

Ein Familienbetrieb. Vater und Sohn.

„Als Partner der Architektur verstehen wir unsere Aufgabe und Arbeit darin, auf die Sprache von geplantem, oder bereits gebautem Raum einzugehen, diese umzusetzen und zu perfektionieren“, so Geschäftsführer Josef Prödl. Zusammen teilen sich die Beiden die Leitung des Familienbetriebes. Josef Prödl kümmert sich dabei mehr um die Produktion und die technische Seite des Unternehmens. Sein Sohn Matthias Prödl ist Ansprechpartner für Marketing und den Vertrieb, kümmert sich um den Marktausbau in Wien und Deutschland und ist für das neuartige Konzept WORKSHOP verantwortlich.

WORKSHOP sieht sich als Partner der Architektur: im Creative Studio in der Schottengasse in Wien treffen sich Innenarchitekten, Handwerksbetriebe und Erzeuger von hochwertigen, internationalen Handelsprodukten. Sobald Veranstaltungen wieder möglich sind, möchte Matthias Prödl diesen Space wieder verstärkt für einen kreativen Austausch der Szene nutzen. „Wir lieben es eine gemeinsame Sprache bei innenarchitektonischen Gesamtkonzepten mit Architekten und Immobilienentwickler zu sprechen. Bei unseren KundInnen legen wir vor allem Wert auf Individualität und die Erfüllung Ihrer Vorstellungen“, so der Geschäftsführer Matthias Prödl.

 

Zufriedenheit bei Mitarbeitern und Kunden.

PRÖDL beschäftigt rund 55 MitarbeitInnen, der Großteil davon kommt aus nächster Umgebung in Kirchberg an der Raab. Mitarbeiterbindung und Loyalität wird im Familienunternehmen großgeschrieben, oft haben schon MitarbeitInnen den Generationenwechsel begleitet. Vom Firmengründer Großvater Prödl angestellt sind sie bei dessen Sohn Josef in Pension gegangen und dessen Sohn Matthias wiederum kennt einige MitarbeitInnen bereits seit seiner Kindheit.

Nicht nur bei den MitarbeitInnen ist Bindung wichtig, auch zufriedene KundInnen beauftragen den Gesamtanbieter PRÖDL immer wieder nach erfolgreicher Umsetzung für Zweitwohnsitze im Ausland oder empfehlen den Partner der Architektur in ihrem Bekanntenkreis. „Die Weiterempfehlung durch unsere zufriedenen KundInnen ist überhaupt das schönste Kompliment, das man sich als Tischler vorstellen kann“, ergänzt Matthias Prödl.

Qualität, Nachhaltigkeit und Design.

Im Fokus der Produktion und der Designkonzepte steht vor allem Qualität, Funktion und die Verarbeitung von natürlichen Rohstoffen. Faire Bedingungen und eine ausschließliche Produktion unter sozial kontrollierten Bedingungen haben höchste Priorität. Zur Gewinnung und Erzeugung von Materialien lehnt PRÖDL jeglichen Raubbau an der Natur ab.

„Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen.“ PRÖDL ist eher der mit den Windmühlen.

„Unsere Kunden verstehen, dass qualitativ hochwertiges Handwerk etwas kostet, aber trotzdem leistbar sein kann. Individuelle Lösungen halten über Generationen hinweg und sind einzigartig“, so Josef Prödl. Materialien von Holz, Stein, Glas und Metall bis zu Keramik sollen dort eingesetzt werden, wo es am passendsten ist. PRÖDL arbeitet nach der Devise, den Charakter jedes Werkstoffes zu erhalten und nach Möglichkeit sogar unbehandelt zu lassen. Neueste Nano- Technologien, die Funktionalität von Schubladen, Fächern, Türen und Sichtelemente werden mit Aspekten der Ästhetik kombiniert.

Auf den Massivholzhallen befinden sich eigene Photovoltaikanlagen, denn der ökologische Fußabdruck ist PRÖDL besonders wichtig. Alles was verwendet wird, kann auch verwertet werden, so werden mit den gefilterten Holzresten die Gebäude beheizt. Ein Teil der Produktionsstätte wurde mit dem „Geramb-Rose“, eine Auszeichnung für hochwertige architektonische Baukultur honoriert.

Die steirische Erlebniswelt: Betriebe erleben.

Als Teil der steirischen Erlebniswelt öffnet PRÖDL seine Türen und gibt Einblicke hinter die Kulissen wo und wie aus Holz Möbel entstehen. An elf Stationen werden den Besuchern die einzelnen Produktionsschritte erklärt. Besonderes Highlight ist dabei die Küche LIN, die den hohen Qualitätsanspruch und die präzise Fertigung des Betriebes unterstreicht.

 

Visionen.

Gemeinsam haben Josef und Matthias Prödl jedenfalls noch viel vor. Neue Herausforderungen machen gemeinsam stark. PRÖDL hat verstanden, dass qualitativ hochwertiges Handwerk und persönliche Beratung Zukunft hat. Und dennoch sind auch digitale Konzepte und internationale Tätigkeiten und spannende Events in der Möbelbranche in Planung.

 

www.proedl.at