• Konstantin Grcic, Modell 1 für chair_ONE, 1999/2000-2004

    Foto: Gerhardt Kellermann

     

  • Konstantin Grcic – Foto: Julian Baumann

     

  • Konstantin Grcic, Prototyp 1 für chair_ONE, 1999/2000-2004

    Foto: Gerhardt Kellermann

     

November 2015

KONSTANTIN GRCIC: THE GOOD, THE BAD, THE UGLY

12. November 2015 bis 18. September 2016

Pinakothek der Moderne, Rotunde, München

Die Ausstellung des international renommierten und in München ansässigen Designers Konstantin Grcic (*1965 München) bildet den Auftakt für ein neues Format der  Neuen Sammlung: Für den architektonisch besonderen Paternoster-Saal in der Pinakothek der Moderne werden ab 2015 in jährlicher Folge Persönlichkeiten des Designs für eine charakteristische und ortsspezifische Präsentation eingeladen.

Dieses Format erweitert die Idee einer temporären Ausstellung und verändert das Bild der Neuen Sammlung: Zehn Monate lang präsentiert der doppelstöckige und von einer Galerie einsehbare Paternoster-Saal die Auseinandersetzung eines Designers mit dem Display des Museums. Die Eigenbewegung der Paternoster-Aufzüge wird dabei die Programmatik einer aktiven Neuen Sammlung spiegeln.

Konstantin Grcic widmet sich in seiner Ausstellung drei Themenkomplexen.

Das Stuhlprojekt „chair_ONE“ wird in seinem vierjährigen Entwicklungsprozess von den ersten Modellen bis zum finalen Produkt vorgestellt. Die Neue Sammlung verfügt über nahezu alle Entwurfsstadien des chair_ONE, die ein Abbild der Ideen und der Herangehensweise des Designers darstellen. Es handelt sich um Modelle aus Draht, Pappe, Stahlblech oder 3D-Druck, die mit den finalen Produkten des italienischen Herstellers Magis konfrontiert werden. Hier zeigt sich die ernsthafte und detaillierte Auseinandersetzung Konstantin Grcics mit Materialeinsatz, Oberflächengestalt, Gewicht und räumlichem Volumen.

Mit rund 30 Produkten zeigt Konstantin Grcic in den Paternoster-Aufzügen wichtige Werke seiner aktuellen Produktion. Der Industriedesigner ist vor allem ein Möbeldesigner, dessen Werk sich gleichermaßen durch Stringenz und Vielfalt auszeichnet. Vom Blumenkübel über Tisch und Sitzmöbel sowie Regal und Leuchte bis hin zu einer Chaise Longe entwirft Konstantin Grcic in den unterschiedlichsten Materialien Kunststoff, Holz, Stahl, Marmor oder Karbon. Seine Entwürfe zeichnen sich durch ein Höchstmaß an technischer Innovation, Präzision, Materialeffizienz und Formvollendung aus.

Der dritte Teil zeigt im Ausstellungssaal „Temporär 2“ eine szenographische Installation seines begehbaren TT-Pavilions, der 2014 als Messestand für Audi konzipiert wurde. Heckklappen, Kühlerelemente und Tankverschlüsse des Audi TT werden als Bausteine für Fenster und klappbare Türen eingesetzt, die mit dem Holz der Wandungen kontrastieren. Die achtseitige mobile Architektur weckt dabei Assoziationen an die Holzhäuser von Jean Prouvé oder Charlotte Perriand genauso wie an die Pavillonutopien aus Kunststoff eines Jean Benjamin Maneval oder Matti Suuronen. Konstantin Grcic hat seinen Pavilion wie ein UFO vor einer surrealen Landschaft des Plakatmalers René Birkner und der Malerin Alina Birkner gelandet.

Prozess, Möbel und Architektur sind die Themen von „Konstantin Grcic: The Good, The Bad, The Ugly“. Der Titel, der einem Westernklassiker entlehnt ist, verweist ironisch auf das hohe emotionale Potential von Design und seiner Rezeption.

Mehr Informationen finden Sie unter http://www.die-neue-sammlung.de

SHARE

Wissenwertes für Sie

Foto c Archive of Estonian Association of Designers

November 2015
Termine

Alessandro Mendini macht es sich auf einem re-designten Proust-Sessel bequem

Foto: Carlo Lavatori. 

November 2015
Termine

Red Dot Design Museum Essen

Dezember 2015
Termine