• Statue des hl. Florian im Stift St. Florian – „Feuer und Flamme“ zum Tag des Denkmals in den Stiften von Klösterreich. Foto: Stift St. Florian / Klösterreich

September 2015

Feuer und Flamme in der Kunstwerkstatt Kloster

In Klöstern von Klösterreich werden am 27. September, dem „Tag des Denkmals", Kunstobjekte rund um das Motto „Feuer und Flamme“ präsentiert. Wie facettenreich sich dieses Element in Kulturdenkmalen widerspiegelt, stellen die Klöster in verschiedensten Aspekten vor: vom Brand im Stift Admont oder im Stift Lilienfeld, in der Symbolik vom Heiligen Geist in den Ikonen im Stift Kremsmünster, bei der Statue des Heiligen Augustinus mit dem brennenden Herzen im Stift Schlägl, zur Beherrschung des Feuers beim Heizen in historischen Kachelöfen und Kaminen im Stift Klosterneuburg oder bei den gebrannten Emailbildern im Stift Zwettl bis hin zum Hl. Florian, dem Patron der Feuerwehr, im Stift St. Florian. Bei Letzterem wird zum Gehen am Florian-Weg und zur Spezialführung „Brandschutz einst und jetzt – von der Barockzeit bis zur Gegenwart“ eingeladen. Das Stift gründet sich über dem Grab des Heiligen Florian. Dieser steht mit seinem Eintreten für den christlichen Glauben für „Feuer und Flamme“, ist er doch als Patron für die Feuerwehr auch mit dem Feuer verbunden und dem Engagement für die Mitmenschen.

„Email for you!“ heißt es im Stift Zwettl: Dabei geht es aber nicht um elektronische Kommunikation, sondern um eine Nische der Barockmalerei: die Emailmalerei. Wer dabei an Großmutters Blechhäferl denkt, irrt sich gewaltig: Die oft winzigen Malereien, mit Glaskörnern bei über 700 °C auf Kupfertafeln aufgebrannt, sind wahre Meisterwerke im Kleinen. Abt Melchior von Zaunagg, der umtriebige Bauherr des barocken Umbaus von Stift Zwettl, hatte nicht nur ein Faible für aufwändige Großprojekte, auch für Werke ausgefallener Techniken konnte sich der kunstsinnige Prälat begeistern.

In der Jahresausstellung 2015 im Stift Admont wird vom verheerenden Brand des Jahres 1865 berichtet. Diese Katastrophe jährt sich heuer zum 150sten Mal. Der Brand hat große Teile des Ortes Admont und – ausgenommen die spätbarocke Bibliothek, den größten klösterlichen Bibliothekssaal der Welt – nahezu das gesamte Stift zerstört. Unter dem Titel „Feuer und Flamme“ macht die diesjährige Sonderausstellung die für das Stift so bedeutenden Ereignisse von damals und deren weitreichende Konsequenzen nachvollziehbar. Die Zusammenschau von bisher nie gezeigten Exponaten lässt eine Vorstellung von der Dimension der Zerstörung, der Umwälzungen und des Wiederaufbaus gewinnen.

Beim Klösterreich-Angebot „kunst.werk.statt Kloster“ werden Klöster mit ihrer Sinnstiftung und Spiritualität über die Jahrhunderte präsentiert, die in besonderen Kunstwerken ihren Ausdruck findet. Am Tag des Denkmals führt eine spannende Erlebnisreise zu „Feuer und Flamme“-Themen in die Geschichte und Kunst von Klöstern.

Der Tag des Denkmals ist der österreichische Beitrag zur europäischen Initiative der European Heritage Days (EHD) und die einzige Großveranstaltung für das materielle Kulturerbe in Österreich.

http://www.kloesterreich.at

SHARE

Wissenwertes für Sie

„Ein Raum für Fünf. Zwanzig Architekturjahre“

Copyright: Pez Hejduk

September 2015
Termine

Das Poggenpohl Küchenstudio befindet sich am Schottenring 18

Special: Brot vom Tonbackstein.

September 2015
Termine

Rene Siebum 
Wie schafft man Raum für den Menschen, ohne auf Design in seinem Umfeld zu verzichten? Indem sich das Produkt perfekt an den Raum und den Bewohner anpasst. Zum Beispiel durch seine „Wardrobe“: Ein Objekt das in die Wand einfließt, sich den Bedürfnissen anpasst und zudem noch dem hohen Designanspruch standhält. 

September 2015
Termine