• „Ein Raum für Fünf. Zwanzig Architekturjahre“

    Copyright: Pez Hejduk

     

  • „Ein Raum für Fünf. Zwanzig Architekturjahre“

    Copyright: Pez Hejduk

     

  • „Ein Raum für Fünf. Zwanzig Architekturjahre“

    Copyright: Pez Hejduk

     

  • „Ein Raum für Fünf. Zwanzig Architekturjahre“

    Copyright: Pez Hejduk

     

September 2015

EIN RAUM FÜR FÜNF Architekturzentrum Wien, Alte Halle bis 12. Oktober 2015

Mit der Ausstellung „Ein Raum für Fünf“ präsentierten Dieter Henke, Marta Schreieck, Rüdiger Lainer, Walter Stelzhammer und Albert Wimmer 1995 ihren Zugang zur Architektur. Zwanzig Jahre später werden ihr Werk und ihr Wirken erneut im Format Ausstellung untersucht und befragt. „Ein Raum für Fünf. Zwanzig Architekturjahre“ blickt hinter die Kulissen und legt Arbeitsmethoden sowie Referenzsysteme der ArchitektInnen offen. Der Fokus liegt auf dem Schaffensprozess, aus dem heraus die Projekte entwickelt werden. Wie werden favorisierte Themen und Haltungen von einem Projekt ins nächste getragen und verfeinert? Welche Umwege und Seitensprünge sind dabei notwendig?

Die Ausstellungsarchitektur ist ein Raumhybrid das zwanzig Architekturjahre in zwölf unterschiedlichen Formaten und Displays räumlich darstellt. Eine Bilderschau bietet einen ersten Projektüberblick und eine Wien-Karte dient als Spielfeld, um die gebauten Projekte zu verorten. Neben dem architektonischen Werk werden Einblicke und Inspiratives aus den Orten der Produktion gezeigt, etwa eine kleine Bibliothek mit für die ArchitektInnen persönlich wichtigen Büchern, sowie besondere Materialproben und andere Schätze. Kuratiert und gestaltet wurde die Ausstellung von Heidi Pretterhofer und Dieter Spath.

Mehr Informationen finden Sie auf  http://www.azw.at

 

SHARE

Wissenwertes für Sie

Das Poggenpohl Küchenstudio befindet sich am Schottenring 18

Special: Brot vom Tonbackstein.

September 2015
Termine

Rene Siebum 
Wie schafft man Raum für den Menschen, ohne auf Design in seinem Umfeld zu verzichten? Indem sich das Produkt perfekt an den Raum und den Bewohner anpasst. Zum Beispiel durch seine „Wardrobe“: Ein Objekt das in die Wand einfließt, sich den Bedürfnissen anpasst und zudem noch dem hohen Designanspruch standhält. 

September 2015
Termine

Brooklyn Bridge, Berlin 2013, Siebdruck

 © Christoph Niemann

Juni 2015
Termine