• 7740 STC LPAUL Automatik-Chronograph RW5010 erinnert in die legendäre „Gibson Les Paul“-Gitarre. 

    Fotos © RAYMOND WEIL

     

  • Auf der Rückseite der Uhr prangt das Gibson-Logo

    Fotos © RAYMOND WEIL

     

  • Von Frank Sinatra über die Beatles und Nicola Benedetti bis hin zu Gibson – RAYMOND WEIL hat seit fast einem halben Jahrhundert seinen Namen zusammen mit einigen der größten Musiker aller Zeiten ins Rampenlicht gebracht. 

    Fotos © RAYMOND WEIL

     

  • Auf dem Zifferblatt, bei 12 Uhr, erscheint der Name des berühmten Gitarrenherstellers und die Unterschrift des legendären Gitarristen Les Paul.

    Fotos © RAYMOND WEIL

     

  • Zur „freelancer“ gibt es eine schöne Box, die stark an einen Gitarrenkoffer erinnert

    Fotos © RAYMOND WEIL

     

März 2017

RAYMOND WEIL-Hommage an Gibson Les Paul

Mit einer Hommage an die legendäre „Gibson Les Paul“-Gitarre zeigt der Schweizer Uhrenhersteller RAYMOND WEIL einmal mehr sein Naheverhältnis zur Welt der Musik. Die elegante „freelancer“, die einen Touch von Rebellion in sich trägt, wurde vom Gitarrenmodell „Les Paul“ von Gibson inspiriert und verkörpert dessen freien Geist, die rockige Pose und die unvergleichliche musikalische Ausdrucksweise dieser Gitarre. RAYMOND WEIL feiert den legendärsten aller Gitarrenhersteller, Gibson, gemeinsam mit dem Pionier der modernen Musik – Lester William Polsfuss alias Les Paul – und ehrt damit jene Gitarre, die einige der besten Künstler aller Zeiten inspiriert und begleitet hat. Von Jimmy Page über Billy Gibbons und Pete Townshend bis hin zu Eric Clapton, Gary Moore oder Joe Perry haben geniale Musiker dieses Instrument gewählt, um Rockgeschichte zu schreiben.

Die „freelancer“ hat ein 43,5 mm großes Gehäuse mit einem Stahlkorpus. Der Tachometerring der Uhr ist mit schwarzem PVD beschichtet. Quelle der Inspiration war dabei der Lack der „Black Beauty“ – einer Gitarre, die für ihren elektrisierenden Sound bekannt war. Der Zifferblattrand ist mit einem runden guillochierten Motiv verziert, das sechs Saiten darstellt, die mit bundförmigen Stundenstrichen besetzt sind. Bei 12 Uhr erscheint der Name des berühmten Gitarrenherstellers und die Unterschrift des legendären Gitarristen Les Paul, während die Split-Diamond-Intarsie – ein Unterscheidungsmerkmal des Modells Les Paul Custom in goldfarbenen Tönen neben dem Datumsfenster glänzt. Das ebenholzfarbene, durchbrochene Kalbslederarmband erinnert an die Schalllöcher, die Bestandteil eines Gitarrenkorpus sind. Die goldfarben gehöhten „Beschläge“ der freelancer – Tri-Compax-Chronographenzähler, Datum und Armbandabsteppung – sind inspiriert von der „Gibson Les Paul“. Sie unterstreichen ihren Charakter und bekräftigen ihren legendären Geist. Das Tempo der Uhr wird durch ein mechanisches Automatikwerk, Referenz RW5010, bestimmt, das über eine Gangreserve von rund 46 Stunden verfügt.

„Musik hat die unglaubliche Kraft, Menschen tief zu beeindrucken. Ganz gleich, welche Art von Musik uns anspricht - niemand kann sich der Wirkung eines virtuosen Musikers entziehen. Blues, Rock, Pop, Klassik: Wir erinnern uns alle intensiv an ein bestimmtes Konzert, ein Musikstück oder einen Künstler, der zutiefst mit einem Schlüsselmoment in unserem Leben verbunden ist. Die Kraft der Musik hat auch mit Nostalgie zu tun. Heute führt uns Gibson zum Besten, was die Rockgeschichte zu bieten hat, und lässt unsere Uhren zu diesem legendären Rhythmus summen“, erzählt Elie Bernheim, CEO von RAYMOND WEIL.

Das Sammlermodell „freelancer“ wird in einer limitierten und nummerierten Edition von 300 Exemplaren in einer exklusiven Präsentationsbox angeboten, die von den bekannten Gibson-Gitarrenkoffern inspiriert wurde. Mit dieser Uhr stärkt die Schweizer Marke ihre 2015 begonnene Kooperation mit Gibson Brands.

www.raymond-weil.com/de

 

SHARE

Wissenwertes für Sie

Tissot Bella Ora – Romantik in Rot

Februar 2017
Jewelry & Watches

Schmuck mit Symbolcharakter: Ohrschmuck mit Brillanten (total ca. 0.19 ct)

Januar 2017
Jewelry & Watches

Jubiläumsmodell: Presage Automatic in Edelstahl mit blauem Zifferblatt

 Fotos: © Seiko

Januar 2017
Jewelry & Watches