• Mit den Gaggenau Sommelier Awards 2014 soll die Weinkultur gefördert werden.

     

  • Gaggenau Markenbotschafter für Weinkultur. (v.l.n.r.) Pawel Demianiuk, Nikolas Giannopoulos und Kévin Barbry.

     

  • Der Gewinner der ersten Gaggenau Sommelier Awards heißt Nikolas Giannopoulos. Der junge Grieche beeindruckte mit seinem detaillierten Wissen und einer überzeugenden Präsentation.

     

  • Polnischer Markenbotschafter: Pawel Demianiuk ist ein großer Fan Elsässer Weine. Der zweite Preisträger arbeitet aktuell als Manager und Sommelier im Thai Thai Restaurant am Warschauer Theaterplatz.

     

  • Markenbotschafter aus Großbritannien: Der dritte Preisträger Kévin Barbry hat auf seinem ersten internationalen Wettbewerb Raymond Blanc’s Restaurant Le Manoir aux Quat’Saisons in Oxford perfekt repräsentiert.

     

  • Die Jury: (v.l.n.r.) der Weinautor und Experte Joel B. Payne, Annemarie Foidl, Präsidentin des österreichischen Sommelierverbandes, sowie Serge Dubs, Chefsommelier in der Auberge de l’Ill.

     

Dezember 2014

Gehobene Weinkultur- Gaggenau Sommelier Awards 2014

Längst hat sich der Beruf des Sommeliers vom klassischen Weinkellner zum ersten Ansprechpartner des Gastes entwickelt. Mit kompetenter Beratung und viel Gespür stellt er auf das Menü abgestimmte Getränkeempfehlungen zusammen. Dazu werden neben dem Wissen zu regionalen und internationalen Weinen profunde Kenntnisse zu Spirituosen, Bieren, Kaffee, Tee und sogar Wasser erwartet. Die Wichtigkeit dieses Berufsstandes wird von der Hausgerätemarke Gaggenau mit den Sommelier Awards, die in diesem Jahr zum ersten Mal verliehen wurden, hervorgehoben. Dabei beeindruckten die drei Finalisten die unabhängige Jury und internationale Experten mit ihrem Fachwissen und erwiesen sich als charmante Botschafter für gehobene Weinkultur. Zum Gaggenau Sommelier des Jahres wurde mit knappem Vorsprung Nikolas Giannopoulos gekürt, dicht gefolgt von Pawel Demianiuk und Kévin Barbry. 

Markenbotschafter aus Großbritannien: Der dritte Preisträger Kévin Barbry hat auf seinem ersten internationalen Wettbewerb Raymond Blanc’s Restaurant Le Manoir aux Quat’Saisons in Oxford perfekt repräsentiert.

Die Jury: (v.l.n.r.) der Weinautor und Experte Joel B. Payne, Annemarie Foidl, Präsidentin des österreichischen Sommelierverbandes, sowie Serge Dubs, Chefsommelier in der Auberge de l’Ill.

 „Wir sind stolz auf unsere neuen Markenbotschafter und gratulieren Nikolas Giannopoulos zur besonderen Auszeichnung. Mit den Gaggenau Sommelier Awards geben wir Ausblicke in die Zukunft der Weinkultur und können gezielt auf den anspruchsvollen Beruf des Sommeliers aufmerksam machen”, kommentiert Sven Schnee, Leitung Marke Gaggenau, das neue Engagement. Die Preisverleihung fand im Gaggenau Markenzentrum in Lipsheim im Elsass statt. Vor der kritischen Jury und rund 40 internationalen Gästen wurde das umfangreiche Fachwissen der Finalisten der ersten Gaggenau Sommelier Awards in einer Blind-Verkostung mit anschließendem Dinner getestet. Bei dem Acht-Gänge-Menü von Sternekoch Riccardo Camanini überzeugten sie mit wohlüberlegter Weinauswahl und charmanter Präsentation. Nach intensiver Beratung hat die Jury schließlich Nikolas Giannopoulos zum Gaggenau Sommelier 2014 ernannt.

Mit den Gaggenau Sommelier Awards fördert die Marke den hochkarätigen Nachwuchs und zelebriert zukünftig verstärkt exklusive Weinkultur als wichtigen Bestandteil kultivierter Lebensart. Nikolas Giannopoulos wird als Gaggenau Sommelier 2014 bei internationalen Events präsent sein und erhält zusätzlich zur Trophäe und Auszeichnung ein intensives Training mit Annemarie Foidl und Serge Dubs in der Auberge de l’Ill, dem Drei-Sterne-Restaurant von Marc Haeberlin in Illhaeusern im Elsass. Paweł Demianiuk aus Polen und der aktuell in Großbritannien arbeitende Franzose Kévin Barbry werden die Weinkultur bei Gaggenau Events in ihren Märkten beleben.

www.gaggenau.at

SHARE

Wissenwertes für Sie

Dezember 2014
Im Gespräch

Frido Hütter - Sechsfacher Österreichischer Kulturjournalist des Jahres

Dezember 2014
Im Gespräch

Der junge Schweizer Designer Michel Charlot lässt gern den Inhalt die Form diktieren. Für Leuchten und Stühle benutzte er dafür zuletzt hauptsächlich Aluminium.

November 2014
Im Gespräch