• © Dezeen

     

  • © Dezeen

     

  • © Dezeen

     

  • © Dezeen

     

November 2018

Ein schillernder neuer Stern

It's the most wonderful time of the year: Architekt Daniel Libeskind fertigte in Zusammenarbeit mit Swarovski für den berühmten Weihnachtsbaum des Rockefeller Center einen schillernden neuen Stern aus drei Millionen facettierten Kristallen an, der Midtown Manhattan erstrahlen lassen wird.

© Dezeen

© Dezeen

 „Es ist egal, wer man ist. Wir identifizieren uns auf seltsame Weise mit Sternen. Es ist das Licht, das Licht in der Dunkelheit, das uns zu etwas Größerem führt, als wir sind.", betont Liebeskind. Das anspruchsvolle Projekt des Stararchitekten hat mehr als zwei Jahre gedauert, doch das Ergebnis kann sich mehr als sehen lassen: Eine neue Baumspitze für den Rockefeller Center-Weihnachtsbaum, der in Zusammenarbeit mit Swarovski, dem Kristall-Giganten aus Österreich, geschaffen wurde. 

"Ein Stern ist eine Explosion, er ist nicht statisch, er ist ein explosiver Moment aus einem inneren Kern", erklärt Libeskind euphoerisch. "Aber wie repräsentiert man diese Idee, diese explosive Energie und die Bewegung des Lichts zu den Punkten, die wir tatsächlich sehen?" Laut dem Stararchitekten erforderte die Lösung mehr Aufwand als das Entwerfen eines Gebäudes. Das Ergebnis der jahrelangen Bemühungen ist eine dreidimensionale, technisch komplexe Supernova mit einem Durchmesser von knapp drei Metern, 70 unregelmäßigen Glasspitzen, drei Millionen facettierten Kristallen und 140 brillanten LED-Leuchten. An der Rockefeller Plaza können Interessierte eine originalgetreue Nachbildung bestaunen und anschließend einen benachbarten Kiosk besuchen, der lasergeschliffene Weihnachtsverzierungen von Atelier Swarovski Home anbietet. 

Libeskind.com

atelierswarovski.com

SHARE

Wissenwertes für Sie

© Jonak

November 2018
Design

Konstantin Grcics May Day ist ein wahres Allroundtalent unter den Lampen. Am Boden, an der Decke oder an der Wand - überall sorgt sie für erhellende Momente. © Flos/Frank Huelsboemer

November 2018
Design
Der Seat of Power-Stuhl soll einen Dialog über die sich verändernde Natur der Macht anstoßen. Jeder Stuhl wird auf Bestellung gefertigt und ist auf eine Auflage von fünf Exemplaren zu einem Preis von 20.000 US-Dollar limitiert. © Luke Irwin
November 2018
Design