• Seit den 1970er Jahren zeigt sich VOLA in bunter Farbvielfalt.

    © VOLA

     

  • Die neue VOLA Academy dient als Showroom und Ausbildungscenter.

    © VOLA

     

  • Die VOLA-Armaturen stehen für Design und Qualität.

    © VOLA

     

  • VOLA-Produkte sind Teil einer Vielzahl an Design-Ausstellung geworden.

    © VOLA

     

Juni 2018

50 Jahre VOLA

Architekt Arne Jacobsen designte während seiner Karriere einige der imposantesten Gebäude des 20. Jahrhunderts – und 1968 die ersten VOLA-Armaturen und -Mixer. VOLA gehört der Generation der Designicons des Goldenen Zeitalters des dänischen Designs an. Verner Overgaard verstand die Wichtigkeit von Industrie und Handwerk. Zusammen mit Jacobsen entwickelte er ein neues Konzept, das für weltweite Anerkennung sorgte: den built-in Wasserhahn.

Architekt Arne Jacobsen designte die 1968 die ersten VOLA-Armaturen und -Mixer.

© VOLA

In den 1970er Jahren bekannte VOLA Farbe und präsentierte seine Designs erstmals in einer Auswahl an bunten Modellen. Neben Grau und Orange standen bald auch Rotnuancen und Gelb zur Auswahl. Im Jahr 1974 wurde VOLA für die Designkollektion des MoMA New York ausgewählt. 2011 wurde VOLA erneut Teil einer Ausstellung im MoMA. Die Ausstellung „Counter Space: Design and the Modern Kitchen“ beschäftigte sich mit der Entwicklung des Zuhauses im 20. Jahrhundert. Später wurde ein weiteres Produkt VOLAs Teil einer Ausstellung: Die VOLA KV1 wurde Bestandteil der Kollektion im 21st Century Museum of Contemporary Art in Japan und war später auch in der Ausstellung „Danish Design – I Like It! Jasper Morrison“ zu finden. Zahlreiche internationale Design Awards bestätigten den Erfolg der Marke. Einige Produktkomponenten wurden speziell für Designmessen geschaffen. In den 1980ern hält Chrom VOLA KV4 Einzug in die Küche von Ruth und Richard Rogers Londoner Zuhause. Mit ihren leuchtenden Farben unterstreicht die Chrom VOLA KV4 den lebendigen Charakter im Hause Rogers. Im Rahmen der Rising Architecture Week öffnete VOLA 2008 seine Türen für Besucher und zeigte sich mit dem Messing-Recycling-System von seiner nachhaltigen Seite.

Designt vom Architekten Pierre D’Avoine präsentierte VOLA seine Produkte 1992 in einem eigenen Haus. Die Fotos wurden in The Times (London) und zahlreichen Architektur- und Design-Magazinen veröffentlicht. Zehn Jahre dauerte es, um das Royale Konzerthaus in Amsterdam zu restaurieren. VOLA hielt in den Sanitäranlagen des Konzerthauses Einzug. Wer genau hinsieht, findet VOLA in weiteren namhaften Gebäuden wie dem Deutschen Reichstag in Berlin von Foster + Partners. Gerade in der heutigen Zeit suchen viele Menschen nach Entspannung. VOLA Produkte helfen dabei moderne Badezimmer in eine ruhigen Zufluchtsort zu verwandeln. Seit 2006 ist Link Arkitektur, früher Aarhus Arkitekterne, für das Design der Produkte zuständig. Produkte wie der T39 Handtuchwärmer und die 060 runde Dusche wurden bereits mehrmals mit renommierten Preisen ausgezeichnet.

Poul und Carsten Overgaard übernahmen 1988 das Werk ihres Vaters. Sie sind für den fortwährenden Erfolg der Marke verantwortlich, die sie dem Fokus auf umfangreiche Produktentwicklung und ihrem strategischen Vertriebsansatz zu verdanken haben. Die VOLA Academy, die eine Ergänzung des Firmenhauptsitzes ist, baut auf dem Erfolg der Firma auf und fungiert als Showroom und Ausbildungscenter. Das Äußere des Gebäudes ist an den Minimalismus der Produkte VOLAs angelehnt.

www.vola.com

SHARE

Wissenwertes für Sie

Der DC Tower 1 ist mit seinen 250 Metern das höchste Gebäude Österreichs.

© Meliá Vienna

Juni 2018
Design

Die Anzahl der Aussteller konnte sich im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppeln.

© Roland Rudolph

Juni 2018
Design

ST-ONE in der neuen Ausführung Antarctic.

© Strasser Steine

Juni 2018
Design