• Der Schornstein am Standort Selb hat seit Kurzem ein farbenfrohes Kleid.

    Foto: © Rosenthal GmbH

     

  • Der Schornstein vor der Bemalung.

    Foto: © Rosenthal GmbH

     

  • Der Schornstein als „Chimney of Roses“ nach der Vollendung.

    Foto: © Rosenthal GmbH

     

  • Der neue Schornstein wird eingeweiht: v.l.n.r.: Landrat Dr. Karl Döhler, die beiden Rosenthal Geschäftsführer Gianluca Colonna und Pierluigi Coppo, Keynote Speaker Barbara Friedrich, Künstler Walter Contipelli, Architekt Enrico Frigerio und MdL Martin Schöffel.

    Foto: © Rosenthal GmbH

     

  • Auch das Transformatorenhaus erstrahlt im Blumenmuster aus Acrylfarbe.

    Foto: © Rosenthal GmbH

     

  • Der „Chimney of Roses“ als Becher-Turm.

    Foto: © Rosenthal GmbH

     

  • Das Becher-Set in stilvoller Box.

    Foto: © Rosenthal GmbH

     

Juli 2017

Streetart-Rosen für Rosenthal-Schornstein

Seit über 135 Jahren steht Rosenthal für Produkte, die durch ihre besondere Qualität und die dafür erforderliche Handwerkskunst stehen. Rosenthal ist eines jener Unternehmen, dass das „Made in Germany“ durch seine Innovationskraft mitgeprägt hat. Aber nicht nur die avantgardistischen Kollektionen für den gedeckten Tisch zeugen von der Kreativität des Herstellers, sondern auch die künstlerischen Arbeiten an den Produktionsstätten von Rosenthal. Entwürfe von Otto Piene, Friedensreich Hundertwasser und Marcello Morandini schmücken etwa die Fassaden der Rosenthal-Verwaltungsgebäude in der oberfränkischen Stadt Selb und die Produktionsstätte Rosenthal am Rothbühl von Walter Gropius schrieb Architekturgeschichte. In dieser Tradition schuf das italienische Streetart-Duo Orticanoodles für Rosenthal einen 20,25 Meter hohen Schornstein aus Rosen – den „Chimney of Roses“-, der an die frühen floralen Dekorationen auf Porzellan erinnert. Lorbeerblätter, Azaleen und Vergissmeinnicht bestimmen den Entwurf und runden ihn zu einem Kunstwerk ab, das moderne Architektur, Streetart und Porzellan miteinander verbindet.

Neben dem Schornstein wurden auch die Gasübergabestation und das Transformatorenhaus mit gut 100 Liter Acrylfarbe in Schablonentechnik bemalt. Insgesamt gestaltete das Duo eine Fläche von rund 411 m². Initiator für dieses Kunstprojekt war der CEO der Rosenthal GmbH Pierluigi Coppo: „Wir haben in den letzten Jahren viel in die Substanz und den Standort von Rosenthal in Selb investiert. Das Projekt zeigt, dass Rosenthal weiterhin engste Verbindungen zu zeitgenössischen Künstlern pflegt und in außergewöhnliche Projekte umsetzt.“

Hinter dem Namen Orticanoodles verbirgt sich das italienische Künstlerduo Walter (Wally) und Alita. Beide lernten sich in Mailand kennen und entdeckten ihre gemeinsame Vorliebe für die Schablonenkunst Stencil. Zusammen fertigten sie Zeichnungen und originelle Poster an. Mit diesem Faible machten sie sich schnell einen Namen in der Streetart-Szene. 2004 wagten sie ihre erste illegale Aktion. Sie beklebten die Straßen mit ihren Stickern und Postern. In ihrem Mailänder Atelier im Bezirk Ortica nehmen die Arbeiten des Duos seitdem Gestalt an. Zurzeit befassen sich die Künstler mit den Porträts berühmter Machthaber, Stars und Künstler. Das Duo ist bis heute auf den Straßen dieser Welt aktiv, aber auch an nationalen wie internationalen Events und Ausstellungen beteiligt.

Anlässlich des Kunstprojekts „Chimney of Roses“ hat Rosenthal ein exklusives Becher-Set mit drei aufeinander stapelbaren Bechern gestaltet. Die sich nach oben verjüngenden Becher sind dem kunstvoll bemalten Schornstein nachempfunden und wie dieser mit dem farbenfrohen Motiv des Künstlerduos Orticanoodles verziert.

www.rosenthal.de

SHARE

Wissenwertes für Sie

Der Feuerring Tulip schafft einen fast archaischen Ort der Gemeinschaft.

Foto: Dennis Savini

Juli 2017
Design & Interior

Tama Living – ein Sofa wie ein klassisches Musikstück. Design: EOOS.

Foto: © Walter Knoll

Juli 2017
Design & Interior

Bei Szigeti wird ausschließlich nach der klassischen „Méthode Traditionnelle“ produziert.

Foto: Franz Helmreich

Juli 2017
Design & Interior