• Zero Emission von Volkswagen: Studie I.D. CROZZ mit 500 km Reichweite, Allradantrieb und Autopilot-Modus.

     

  • Intuitive Usability steht in der Volkswagen-Markenstrategie – VW setzt dabei auf intuitiv bedienbare Autos mit neuen Anzeige- und Bedienkonzepten. 

     

  • I.D. CROZZ – Crossover mit der Dynamik eines Coupés und der Souveränität eines SUV.

     

  • Der I.D.CROZZ soll 2020 als Mitglied der neuen Generation der Volkswagen-Elektrofahrzeuge in Produktion gehen

     

Mai 2017

Volkswagen setzt auf Elektromobilität

Auch der Volkswagenkonzern hat das Potenzial von Elektrofahrzeugen nicht nur erkannt, sondern auch konkrete Schritte in Richtung Zukunft der Mobilität gesetzt. So präsentierte das Unternehmen auf der jüngsten „Auto Shanghai 2017“ das Konzept des I.D. CROZZ, von außen betrachtet eine Mischung aus Coupé und SUV. Diese Weltpremiere markiert den Start eines komplett neuen Spektrums an avantgardistischen Elektrofahrzeugen, das VW in den kommenden Jahren entwickeln will.

Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender der Marke Volkswagen, erläutert: „Bis 2025 wollen wir den Absatz von reinen Elektrofahrzeugen auf eine Million Einheiten pro Jahr steigern. Der I.D. CROZZ übernimmt dabei eine Schlüsselrolle. Die Produktion wird 2020 anlaufen." Der Viertürer ist das erste elektrisch angetriebene Crossover Utility Vehicle (CUV) der Marke, ein Coupé und Sport Utility Vehicle (SUV) in einem. Nach den Premieren des I.D. (Paris 2016) und I.D. BUZZ (Detroit 2017) folgt mit dem I.D. CROZZ das dritte Mitglied der I.D. Familie – eine neue Generation der Zero Emission Vehicle mit großer Reichweite, charismatischem Elektromobilitätsdesign und einer neuen Interieurwelt.

Große Reichweite definiert VW folgendermaßen: Bis zu 500 km (NEFZ) soll der 180 km/h schnelle und 225 kW starke I.D. CROZZ mit einer Batterieladung zurücklegen können. In nur 30 Minuten soll der Akku per Schnellladesystem (bei 150 kW DC) wieder 80 % seiner Energiekapazität aufnehmen. Berührt der Fahrer für drei Sekunden das VW-Zeichen im Lenkrad, schaltet die Studie in den vollautonomen Modus „I.D. Pilot". Alle Anzeige- und Bedienelemente der Studie sind digital ausgelegt. Die wichtigsten Infos für den Fahrer werden per Augmented Reality in dessen Sichtfeld projiziert. Zunehmend an Bedeutung gewinnt auch die Gestensteuerung. Selbst das Aktivieren einer neu entwickelten Lichtjalousie im transparenten Panoramadach erfolgt mit Gesten. Diese Jalousie sorgt innen wie außen für eine neue Form der Ambientebeleuchtung. Für gute Luftqualität wird ein neues CleanAir-System sorgen

Der I.D. CROZZ ist ein sportlicher, interaktiv konzipierter Zero Emission Allrounder, dessen elektrischer Allradantrieb sowohl in der Stadt als auch Überland und auf Autobahnen überzeugen soll.

Eines der prägnantesten optischen Merkmale ist die Lichtsignatur der Volkswagen Elektroautos. Die Leuchtelemente – C-förmige LED-Tagfahrlichter und multivariable steuerbare LED-Scheinwerfer – verschmelzen zu einer Frontpartie mit elektronischen, beweglichen „Augen", „Interactive Spotlight" genannt. Im Modus „I.D. Pilot" kommunizieren diese Sensoren mit anderen Verkehrsteilnehmern.

Der I.D. CROZZ basiert auf der neuen, innovativen Architektur für die Volkswagen Elektrofahrzeuge der nächsten Generation. Die Achs- und Antriebsmodule rücken dabei weit nach außen. Die Batterie ist vollständig im Fahrzeugboden integriert. Hohe Variabilität bietet die Sitzkonfiguration, wodurch ein optimal nutzbarer Raum entsteht – ein großzügiger, neu designter „Open Space", der die Klassengrenzen sprengt. So hat der Fond Oberklasse-Maße.

Die Strategie des Volkswagenkonzerns im Hinblick auf Elektromobilität sieht die Forcierung der Entwicklung von Elektroauto-Volumenmodellen vor und wird in Zukunft einen wichtigen Beitrag zur Verbreitung und letztendlich allgemeinen Akzeptanz von Elektrofahrzeugen in der Gesellschaft leisten.

www.volkswagen.at

 

SHARE

Wissenwertes für Sie

Am 24. April 2017 lief der erste neue Volvo XC60 vom Band.

Foto: © Volvo

Mai 2017
Cars & Bikes

Die „Special Edition“-Varianten der Modelle GranTurismo und GranCabrio sind auf 400 Exemplare limitiert. 

Foto ©  Maserati

März 2017
Cars & Bikes

Auffällig: die Frontpartie des neuen VW Arteon

Fotos © Porsche Holding GmbH 

März 2017
Cars & Bikes