• Den unverwechselbaren Performancecharakter des neuen Ford Focus RS unterstreicht auch sein expressives Design

     

  • Die 3. Generation des Ford Focus RS setzt dank Performance-Allradantrieb mit dynamischer Drehmomentverteilung Maßstäbe in puncto Straßenlage und Traktion. Foto: Stuart G W Price

     

  • Die Serienproduktion dieses schnellsten RS-Modells in der Geschichte von Ford startete im Werk auf dem Saarlouiser Röderberg am 14. Januar 2016

     

  • Der Focus RS wartet mit den erst vor kurzem modernisierten Bedienkonzept dieser Modellfamilie auf: Kommunikations- und Entertainmentsystem Ford SYNC 2, Sprachsteuerung für die Audioanlage, Navigationssystem, Klimatisierung sowie eingebundene Smartphones.

     

  • Ein prägnant dimensionierter Diffusoreinsatz im unteren Stoßfänger bestimmt im Heckbereich das Bild

     

  • Auch das manuelle Sechsganggetriebe entspricht dem sportlichen Charakter des neuen Ford Focus RS. Mit kürzeren Schaltwegen sowie einer modifizierten Mechanik ermöglicht es schnellere und präzisere Gangwechsel.

    Foto: Charlie Magee Photography

     

  • Das RS-Logo steht für innovative Hochtechnologie

     

Februar 2016

Hightech und Innovation – der neue Ford Focus RS

Der neue Ford Focus RS ist ein Performance Car, das atemberaubende Fahrleistungen auf die Straße bringt. Konkret heißt das, die Sprintdistanz bis 100 km/h bewältigt das Fahrzeug in nur 4,7 Sekunden und ist damit das am schnellsten beschleunigende RS-Modell in der Geschichte von Ford. Die Grundlage dafür bietet der 2,3-Liter-EcoBoost-Turbobenzinmotor mit 257 kW (350 PS), der auch für eine Höchstgeschwindigkeit von 266 km/h gut ist.

Die Serienproduktion der dritten Generation des Focus RS startete Mitte Jänner im Werk in Saarlouis. Der Hersteller investierte dafür in den saarländischen Standort 16,5 Millionen Euro. Mit ersten Auslieferungen kann in Österreich ab März 2016 gerechnet werden. Europaweit liegen bereits mehr als 3.100 Vorbestellungen vor. „Im neuen Ford Focus RS spiegelt sich die ganze Leidenschaft unserer Marke wider“, sagt Jim Farley, Präsident von Ford in Europa, dem Nahen Osten und Afrika. „Er überzeugt mit Innovationen und faszinierenden Fahrleistungen, die bislang nur ungleich teurere Luxusmarken und exotische Sportwagen auszeichneten.“

Die außergewöhnliche Beschleunigungsleistung erzielt der Ford Focus RS dank der erstmals in einem RS-Fahrzeug eingesetzten Launch Control-Funktion. Darüber hinaus gibt der innovative Ford Performance-Allradantrieb mit Dynamic Torque Vectoring sein Debüt. Er sichert dem Ford Focus RS hervorragende Traktion, erheblich mehr Grip und ermöglicht sehr sportliche Kurvengeschwindigkeiten. Für das verbesserte Handling verwendet der Ford Performance-Allradantrieb doppelte, elektronisch geregelte Kupplungseinheiten zur Verteilung des Drehmoments zwischen Vorder- und Hinterachse. Sie regeln zugleich die Kraftverteilung zwischen den beiden Hinterrädern. Diese Lösung liefert den „Torque Vectoring“-Effekt.

Das Allradsystem wertet 100 Mal pro Sekunde die Daten der zahlreichen Sensoren am Fahrzeug aus. Im Sinne einer optimalen Fahrdynamik wurde das Fahrzeug auf ein perfektes Wechselspiel mit der Elektronischen Stabilitätskontrolle (ESC) abgestimmt. Dies gilt besonders für die per Bremseingriff wirkende Torque Vectoring Control, die parallel zum Torque Vectoring des Allradantriebs arbeitet. Zuviel Kontrolle? Kein Problem, denn der Fahrer erhält gleichzeitig große Einflussmöglichkeiten auf das Verhalten des neuen Ford Focus RS. In der Fahrmodusauswahl kann er unter vier verschiedenen Modi wählen, die das Allradsystem, das ESC, die Lenkung, das Motoransprechverhalten und den Auspuffsound beeinflussen. Besonderes Highlight: Neben den Modi Normal, Sport und Rennstrecke ist auch ein spezieller Driftmodus programmiert, mit dem sich dynamisches Übersteuern auf der Rennstrecke kontrollieren lässt.

Den Performancecharakter des neuen Ford Focus RS unterstreicht auch das expressive Design. Wie sehr die sportliche Form der hochleistungsfähigen Funktion folgt, zeigt sich unter anderem in den großzügig dimensionierten Lufteinlässen für die Motor- und Bremskühlung sowie in den Aerodynamikelementen, die Auftriebskräften an der Vorder- und Hinterachse entgegenwirken. „Dies ist der ultimative Focus – optisch eindrucksvoll und fit bis in die letzte Faser“, meint Joel Piaskowski, Designdirektor Ford Europa. „Unsere RS-Modelle waren schon immer faszinierende Sportfahrzeuge, bei denen die Funktion im Vordergrund steht. Der neue Focus RS bleibt dieser Tradition treu.“ Die jüngste RS-Variante basiert auf dem aktuellen Ford Focus der dritten Generation und zeichnet sich durch eine nochmals sportlicher gestaltete Frontpartie aus. Charakteristisch sind der weit nach unten gezogene Frontsplitter und der kraftvoller ausgeführte obere Kühlergrill in markentypischer Trapezform – er versorgt den Motor mit einem Optimum an Kühlluft. Mit stark konturierten Teilledersitzen von Recaro entspricht auch das Interieur dem besonders sportlichen Naturell des neuen Focus RS. Die für Europa und Asien bestimmten Versionen können auch mit speziellen Recaro-Schalensitzen ausgerüstet werden.

Der neue Ford Focus RS ist das 30. Modell mit dem legendären RS Logo. Er gehört zu den insgesamt zwölf neuen Performance-Modellen, die die Marke bis 2020 weltweit einzuführen gedenkt. Mit dieser sportlichen Offensive startet Ford ohne Zweifel in eine neue Ära leistungsstarker Modellversionen.

www.ford.at

SHARE

Wissenwertes für Sie

Große Displays bestimmen den Armaturenbereich des neuen E-Klasse-Interieurs von Mercedes

Januar 2016
Cars & Bikes

Das ist nicht das Auge eines Cyborg-Dinos sondern ein Designteaser von Lexus

Dezember 2015
Cars & Bikes

SUV und Cabriolet gehen eine Verbindung ein – das neue Range Rover Evoque Cabriolet

November 2015
Cars & Bikes