• © Viennissima Lifestyle

     

  • © Viennissima Lifestyle

     

  • © Viennissima Lifestyle

     

  • © Viennissima Lifestyle

     

Jänner 2019

Simply "more than design"

Die Restaurants und Bars des Hotel Sacher Wien bestechen seit jeher nicht nur mit einem breitgefächerten gastronomischen Angebot, sondern auch mit einem unvergleichlichen Design. Beim gerade eröffneten Salon Sacher gingen die Eigentümer Alexandra Winkler und Georg Gürtler einen großen Schritt zurück, um dadurch einen Quantensprung in die Zukunft der Hotel-Ikone zu vollführen: Denn das typische Sacher-Flair in plüschigem Rot, das Besucher aus aller Welt seit jeher geradezu magisch anlockt, tritt zugunsten einer harmonischen Symbiose aus Pariser Flair und Wiener Charme in den Hintergrund. So farbenfroh, hell und frisch hat man das Hotel Sacher noch selten gesehen!

© Viennissima Lifestyle

© Viennissima Lifestyle

An die Stelle der ehemaligen Sacher Stube ist nun also eine neue chice (Tages)Bar getreten, welche die Gäste klangvoll in die französischen Zwanzigerjahre entführt und sich als neues Lieblingsplätzchen empfiehlt. Momentan ist sie ein echter Geheimtipp, denn die Touristenmassen haben sie noch nicht entdeckt und frequentieren nach wie vor das nebenan gelegene Sacher Café oder das jüngere Sacher Eck.

Im neuen Salon erwartet die Gäste eine perfekte Designsymbiose aus Pariser Chic und Wiener Eleganz im Stil der "golden 20ies". Anstelle der im Hotel Sacher sonst traditionellen und schweren Lobmeyr-Kristallluster, tauchen nun elegante und gebogene Kugellampen die Atmosphäre in ein stimmungsvolles Licht und unterstreichen zu jeder Tageszeit das dem Lebensgefühl zugehörige Ambiente. 

An die Stelle der Opulenz und des Glamours eines klassischen Grand Hotels tritt so eine stilvolle und auch reduzierte Eleganz, die für Begeisterungsstürme bei den Besuchern sorgen wird. Der größte und eindeutig charmanteste Stilbruch am neuen Salon ist der Verzicht auf das gewohnte Sacher Rot zugunsten von Living Coral - der Farbe des Jahres 2019 von Pantone! Und die größte Überraschung? Eine bei den Umbauarbeiten zufällig entdeckte historische Stuckdecke, welche sorgfältig restauriert ins Designkonzept integriert wurde - ein absolutes Highlight! 

Auch das kulinarische Angebot überrascht und setzt einen Kontrapunkt zu dem, was man von der Hotel-Ikone Sacher bisher gewohnt war. Charmant augenzwinkernd wie anno dazumal locken feinste Delikatessen, die schon Anna Sacher ihren Gästen servierte. Neben Klassikern wie Crevetten Cocktail, Gänselebermousse oder Trüffelschinken mit Salade Russe können sich die Gäste auch von exquisiten Cocktailkreationen verführen lassen, die den Abend beschwingt beginnen lassen - so wird etwa, ganz im Stil der "roaring 20ies", Absinth dem kulinarischen Liebesspiel hinzugefügt. Mit der traditionellen Absinth Präparation mit Zucker und Eiswasser kann man sich so den schmeichelnden Geschmack einer vergangenen Epoche auf der Zunge zergehen lassen. Zweifellos eine der chicsten After Work Locations, welche die Hauptstadt zu bieten hat!

Täglich von 8 bis 24 Uhr geöffnet, empfiehlt sich der neue Sacher Salon so nicht nur als die neue Lieblingslocation für ein Gläschen Rosé abends an der Bar, sondern auch für einen schnellen Cappuccino vor respektive nach Geschäftsterminen in der Innenstadt.

www.sacher.com

SHARE

Wissenwertes für Sie

© Le Bon Marché/Joana Vasconcelos

Januar 2019
Architektur

© Poliform/Hotel Lutetia

Januar 2019
Architektur
Januar 2019
Architektur