• Elisha Graves Otis gründete 1853 das Unternehmen in New York City. © Otis

     

  • Nach der Erfindung einer sicherneden Fangvorrichtung widmete Elisha Graves Otis sich dem Aufzug. © Otis

     

  • Freissler wurde von Otis 1991 ganzheitlich übernommen. © Wolfgang Wendy

     

  • Seit fast 110 Jahre fährt der Aufzug der Firma Freissler in der Industriellen Vereinigung am Schwarzenberg Platz in Wien. © Wolfgang Wendy

     

September 2018

150 Jahre Aufzug in Österreich

Wir alle kennen ihn und wissen, wenn es wir ihn nicht hätten, würde das Leben in seiner heutigen Form nicht existieren. Seit 150 Jahren befördert der Aufzug in Österreich Personen in Höhen und Tiefen. Eine historische Erfolgsgeschichte, die die Welt revolutionierte.

© Wolfgang Wendy

© Otis

Als Anton Freissler im Jahr 1868 von seiner Reise nach Frankreich zurückgekehrt war, stand eines für ihn fest: er wird einen Aufzug errichten. Die Nachfrage nach solch einer Innovation war in der damaligen Zeit überschaubar. Das Leben hatte sich an seine Umstände angepasst und man kam gut mit dem damaligen Ist-Zustand zurecht. Anders als heute, befanden sich die teuersten Wohnungen im untersten Geschoß. Die Stöcke darüber waren für Bedienstete und weniger wohlhabende Leute bestimmt. Doch dies würde bald der Vergangenheit angehören. Die Industrielle Revolution sorgte für eine vermehrte Automatisierung der Abläufe in großen Betrieben. Dadurch war es vorhersehbar, dass auch der vertikale Personenfluss demnächst eine Revolution erleben würde.

Freissler nahm sich dieser Aufgabe an und verwandelte eine bestehende Schlosserei innerhalb weniger Jahre in ein branchenführendes Unternehmen, welches den gesamten ostösterreichischen Raum mit Aufzügen beliefern würde. Die zukunftsträchtige Produktidee blieb nicht unentdeckt und zeitgleich stieg ein weiteres Unternehmen in der Aufzugbranche auf: Otis. Bereits 15 Jahre vor Freissler hatte Otis den mutigen Schritt in Richtung eines weltweiten Siegeszugs, die vertikale Personenbeförderung betreffend, gewagt.

Der Erhalt des Titels k.u.k. Hoflieferant förderte den Ausbau der Vormachtstellung Freisslers am nationalen Markt. Zahlreiche Projekte und bis dato nachwirkende Umsetzungen sind der Beweis für das Bestreben des Erfinders seine Produkte immer weiterentwickeln zu wollen. So kam es bereits 1883 zur Installation des ersten mit Elektro-Antrieb ausgestatteten Aufzugs im Rahmen der Internationalen Elektrischen Ausstellung.

Von da an stieg die Nachfrage nach Aufzügen stetig an und veranlasste das Unternehmen zu mehr als 100 Auslieferungen pro Jahr. Für die damalige Zeit war diese Zahl kaum vorstellbar. Mit der Ausstattung Otis‘ des Eiffelturms 1889 und der Vorstellung im Rahmen der Weltausstellung stand dem Siegeszug des Aufzugs nichts mehr im Wege.

„In den letzten 150 Jahren hat die Entwicklung des Aufzugs eine nahezu unglaubliche Schnelligkeit erreicht. Mithilfe der nun verfügbaren Technologien sind wir in einer vollkommen neuen Situation“, sagt Roman Teichert, Geschäftsführer von Otis Österreich, das Freissler im Jahre 1991 ganzheitlich übernahm. „Die Innovationskraft Freisslers wirkt bis heute nach – viele der Aufzüge, die schon vor mehreren Jahrzehnten installiert wurden, fahren noch immer und geben der Qualität und der Innovationskraft von damals noch heute ein Gesicht.“ So unter anderem der Paternoster, der 1909 im Haus der Wirtschaft installiert wurde und bis heute die Verbindung zu längst vergangenen Zeiten verbildlicht. „Unser Vermächtnis und die Möglichkeiten, die wir durch die langjährige Erfahrung in Österreich haben, sind seit jeher die Basis unseres Erfolgs. Wir sind unendlich dankbar dafür, die Innovationskraft und Ideen Anton Freisslers weiterführen zu können“, bringt Teichert es auf den Punkt.

www.otisworldwide.com

SHARE

Wissenwertes für Sie

Die Dachgeschoß-Maisonetten profitieren von viel natürlichem Lichteinfall. Fotocredit: Raiffeisen Vorsorge Wohnung

August 2018
Architektur

Eigentumswohnungen mit einem traumhaften Ausblick. © PROJECT Immobilien

Juli 2018
Architektur

Die Sonnen- und Wetterschutzsysteme von HELLA sorgen bei jedem Wetter für eine angenehme Atmosphäre.

© HELLA

Juli 2018
Architektur